Retention in der Kieferorthopädie für die stabile Zahn- / Kieferstellung

Für einen kieferorthopädischen Behandlungserfolg von Dauer

Unter dem Begriff Retention versteht man geeignete kieferorthopädische Maßnahmen, die dazu dienen, eine gewünschte Zahnstellung oder Kieferstellung dauerhaft zu stabilisieren.
Die Verschlechterung eines guten Behandlungsergebnisses nennt man Rezidiv.

kieferorthopädische Retention

Beispiele:

Wenn z.B. der Unterkiefer eines jugendlichen Patienten durch eine kieferorthopädische Behandlung in eine bessere Position zum Oberkiefer verlagert wurde, so müssen sich erst allmählich die umgebenden Gewebsstrukturen (Muskeln, Kiefergelenke) an die neuen Gebenheiten anpassen. Erst nach einem Adaptionszeitraum von einem ¾ - 1 Jahr kann mit einer stabilen, neuen Unterkieferlage gerechnet werden.
Wenn z.B. Zähne kieferorthopädisch bewegt worden sind, haben diese Zähne längere Zeit (2-7 Jahre) die Tendenz, sich wieder in ihre Ausgangsposition zurückzubewegen. Ursache für diese langanhaltende Rezidivtendenz ist die Tatsache, dass die Zähne in ihrem knöchernen Zahnfach (Alveole) an elastischen Fasern aufgehängt sind. Diese elastischen Fasern haben eine lang anhaltende Tendenz, die Zähne in ihre ursprüngliche Position zurückzuziehen. Deshalb muss bei kieferorthopädischen Zahnstellungsänderungen immer etwas überkorrigiert werden, um die elastischen Fasern sozusagen "zu überdehnen" und ihnen damit ihre Rezidivwirkung zu schwächen.

Wenn z.B. ein Zungenfehlverhalten beim Schlucken zu einem offenen Biss im Frontzahnbereich geführt hat, muss neben einer kieferorthopädischen aktiven Schließung des offenen Bisses auch eine Beseitigung des Zungenfehlverhaltens vorgenommen werden. Die Behandlung solcher Zungendysfunktionen übernimmt eine Logopädin. Nach einer genauen Untersuchung des Umfangs der Zungenfehlfunktion wird mittels einer sogenannten myofunktionellen Therapie eine Umgewöhnung der Zunge beim Schlucken trainiert.

Die myofunktionelle Therapie sollte vor dem Ende der aktiven kieferorthopädischen Behandlung erfolgreich abgeschlossen sein, um einem Rezidiv zum offenen Biss, verursacht durch die Zunge, wirksam vorzubeugen.

Folgende Retentionsmaßnahmen stehen zur Verfügung:

 

Zahnarztpraxis und Kieferorthopäde in München für makellose Zähne