Zahnbrücken aus der Zahnarztpraxis für festsitzenden Lückenschluss

Zahnbrücken in der Zahnarztpraxis: Ästhetik und Funktion

Zahnlücken können mit festsitzenden Brücken geschlossen werden. Dabei ersetzen die Brückenglieder die fehlenden Zähne. Die Nachbarzähne dienen als tragende Pfeiler. Sie werden beschliffen und überkront, damit der Zahnersatz verankert werden kann. Im Gegensatz zu Prothesen sind Brücken nicht herausnehmbar.

Brückenglied Frontzahnbrücke

Je nach Anspruch an die Zahnästhetik können die Kronen und Brückenglieder aus Verblendkeramik oder Verblendkunststoff mit Metallkern oder aus Vollmetall hergestellt werden. In seltenen Fällen und bei eingeschränkter Indikation ist auch eine vollkeramische Restauration möglich.

Marylandbrücke

Eine Sonderform der Brücke ist die sogenannte Marylandbrücke (Klebebrücke). Bei dieser Form der Brückenkonstruktion müssen die Pfeilerzähne nicht komplett beschliffen werden. Sie werden nur an ihren gaumenwärtigen Seiten in einer Stärke von 0,3 mm reduziert. Dieser Platz reicht aus zur Aufnahme von "Flügeln", die an den Zahninnenflächen der Ankerzähne mit einem Spezialkleber aufgeklebt werden. Oft kann sogar auf das Einschleifen von Führungs- und Haftrillen verzichtet werden.

Die Marylandbrücke bietet sich als temporäre Lösung für jugendliche Patienten an, dei denen das Knochenwachstum für eine Implantation noch nicht abgeschlossen ist.

Marylandbrücke Marylandbrücke

Zahnarztpraxis und Kieferorthopäde in München für makellose Zähne