Implantate vom Kieferorthopäden zur Verankerung in die Mitte des Gaumens

Temporäre Implantatverankerungen vom Kieferorthopäden als sichere Verankerungshilfe

Während einer kieferorthopädischen Behandlung mittels Multiband kann mit Hilfe eines Implantats, gesetzt in die Mitte des Gaumens, bei erwachsenen Patienten eine gute Verankerung bestimmter Zähne im Seitenzahngebiet des Oberkiefers erreicht werden.

  1. kieferorthopädisches Implantat zur VerankerungEin Implantat wird in der Mitte des Gaumens vom Kieferchirurgen plaziert und 3 Monate in Ruhe einheilen gelassen. Erst danach ist das Implantat belastbar.
  2. Nach 3 Monaten wird auf das Implantat ein Bügel aufgeschraubt, der individuell gebogen werden kann. Dieser Bügel reicht vom Implantat bis zu den verankernden Seitenzähnen  auf beiden Seiten des oberen Zahnbogens.
  3. Mit Kunststoff werden die Enden des Bügels, welche in Form netzförmiger Basen enden, an die zu verankernden Zähne innen fest angeklebt. Die Bügelarme verlaufen in nur geringen Abständen entlang dem Gaumendach.
  4. Nach der kieferorthopädischen Behandlung wird der Bogen von den Seitenzähnen wieder gelöst und das Implantat vom Kieferchirurgen schonend entfernt. Die Implantatwunde heilt unproblematisch wieder zu.
    Bei Verwendung von Implantaten zum Verankern von Seitenzähnen kann auf aufwändigere und für den Patienten ggf. unbequemere Methoden, wie z.B. einen Headgear, verzichtet werden.

 

Zahnarztpraxis und Kieferorthopäde in München für makellose Zähne