Farbstabile Keramik-Brackets vom Kieferorthopäden

Bei Nickelallergie übernimmt die gesetzliche Krankenkasse eventuell die Mehrkosten.

Im Gegensatz zu Kunststoffbrackets sind Keramikbrackets farbstabil, zeigen aber eine höhere Bruchgefahr, was während der Behandlung zu Behandlungsverzögerungen oder beim Abnehmen der Brackets am Ende einer Multibandbehandlung zu Schwierigkeiten führen kann.

Keramikbrackets

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nicht die Mehrkosten für Kunststoff- oder Keramikbrackets.

Bei nachgewiesener Nickelallergie des Patienten können die gesetzlichen Krankenkassen ggf. die Mehrkosten übernehmen.

Zahnarztpraxis und Kieferorthopäde in München für makellose Zähne